Vom Spielplatz zum Spielraum

/Vom Spielplatz zum Spielraum

Vom Spielplatz zum Spielraum

Gute Geschichten berühren mich nach bald 17 Jahren bei der Suchtprävention Aargau immer noch – wie gestern am Netzwerktreffen des kantonalen Tabakpräventionsprogramms.

In Reinach AG wurden im Verlauf der letzten Jahre die Spielplätze der Kindergärten umgestaltet: Kies, Bollensteine, Baumstämme – alles von der Gemeinde – Sitzgelegenheiten, ein paar vorgefertigte Spielgeräte und Kinder, die geschäftig sind, spielen, höckeln, bauen, Spuren hinterlassen – leider bei Pflotsch auch im Schulhaus.

Das Pausenareal des neuen Pfrundmattschulhauses wurde, auf Grund derselben Idee, mit dem nahe gelegenen Spielplatz zusammengelegt. Da tummeln sich nun in den Pausen Mütter, kleine Kinder, Grosseltern, Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe. Und es klappt, kaum Probleme mit den Kleinen und schon Grossen, es lebt und im Winter bleibt der Schnee liegen, weil in diesem geschützten Areal keine Räumung gewünscht ist.

Alle Plätze wurden als suchtmittelfreie Zonen markiert, mittels Tafeln und grünen Streifen mit Symbolen am Boden. Und die Zonen werden mehrheitlich respektiert. Dies zeigt sich an wesentlich weniger Zigarettenstummeln auf den Plätzen. Man drückt die Glimmstängel in den dafür vorgesehenen Aschenbechern aus, wie es scheint.

Fachlich hoch spannend war die Beschreibung des Prozesses, der zu den fertigen Plätzen geführt hat. Die Initiative kam von Peter Züsli, der damals Werkmeister von Reinach war. In Christina Schwob, Gesamtschulleiterin, fand er eine Verbündete. Sie zogen das Naturama bei, die Gemeinde, die Kindergärtnerinnen und die Nachbarn der Kindergärten. Schlussendlich entstand ein breit abgestütztes Projekt, das mit hoher Akzeptanz in der Bevölkerung umgesetzt wurde.

Es gelingt. Es wird verstanden, was mit diesen naturnahen, suchtmittelfreien Spielräumen gewollt wird. Es entwickelt sich ein Klima des Respekts – das habe ich herausgehört und das hat mich berührt. Das ist einfach schön, wunderbar. Das brauchen wir alle, nicht nur die Kinder.

Marianne Steiner, Stellenleiterin Suchtprävention Aargau

Download PDF: Details zum Projekt in Reinach AG
2017-03-21T16:54:31+00:00