Umgang mit neuen Medien in drei Halbzeiten

/Umgang mit neuen Medien in drei Halbzeiten

Umgang mit neuen Medien in drei Halbzeiten

Die neue Schulsozialarbeiterin von Riniken hat sich am Mittwochabend offiziell den Eltern vorgestellt. Die Schulpflege hat zu diesem Zweck einen Vortragsabend mit Apéro veranstaltet. Wir wurden eingeladen, über den Umgang der Kinder mit neuen Medien zu referieren.

Im Rahmen unseres Angebots Eltern up to d@te hat meine Kollegin Stefanie Geiser zunächst darüber gesprochen, wo Kinder Unterstützung benötigen: Wie lange darf ein Kind Medien konsumieren? Welche Inhalte sind gut oder schlecht? Und was passiert mit eigenen Beiträgen (zum Beispiel Nachrichten, Fotos und Kommentare) des Kindes?

Im zweiten Teil des Vortrags ging Stefanie der Frage nach, wie Eltern ihre Kinder im Umgang mit neuen Medien unterstützen können. Kinder wollen – und sollen – ihre Umwelt entdecken, auch die digitale. Dabei sind das Interesse der Eltern und Gespräche über Erlebnisse und Gefühle des Kindes besonders wichtig. Neben Freiräumen braucht es aber auch gewisse Grenzen.

Die dritte Halbzeit galt unserem Tisch mit Informationsbroschüren und Büchern aus unserer Mediothek, in denen beim Apéro geschmökert werden konnte. Wussten Sie übrigens, dass Sie bei uns rund 3000 Artikel zum Thema Suchtprävention ganz einfach online für einen Monat kostenlos ausleihen können?

Und jetzt ganz aktuell: wir verschenken Bücher aus Überbeständen!

Reto M. Zurflüh – seit 21 Tagen bei der Suchtprävention Aargau

2018-03-23T09:45:44+00:00