Über die Welt der Drogen

/Über die Welt der Drogen

Über die Welt der Drogen

Die etwas ruhigeren Tage im Sommer verbringe ich unter anderem mit der Lektüre von allerlei Hintergrundinformationen über Drogen. Zwei Bücher, die natürlich in unserer Mediothek erhältlich sind, möchte ich besonders hervorheben:

Die Bücher, obwohl eigentlich beides Sachbücher, könnten unterschiedlicher nicht sein.

Der Roman von Johann Hari

Der britische Journalist Johann Hari hat sich aus eigener Betroffenheit auf die Suche nach den Wurzeln des Übels gemacht. Schliesslich haben Menschen jahrhundertelang psychoaktive Substanzen gekannt und sie verwendet, ohne dass es je zu einem Drogenproblem gekommen wäre. Das ist nämlich erst im 19. Jahrhundert in den USA entstanden.

So ist Hari mehrere Jahre durch die ganze Welt gereist und hat mit Fachpersonen und Betroffenen gesprochen. Seine Aufzeichnungen erhalten so den Anschein eines Romans. Sie sind so detailreich, dass es manchmal fast unerträglich wird, beispielsweise dann, wenn er wortgetreu den inhaftierten Killer zitiert, der als 13-jähriger von einem mexikanischen Kartell angeworben wurde.

Auf diese Weise zeichnet er ein wenig schmeichelhaftes Bild der vornehmlich repressiven Drogenpolitik der letzten Jahrzehnte. Es wird klar, dass Drogenabhängigkeit eine Krankheit ist, die nicht mit Verboten und Gewaltandrohung auszurotten ist. Im Gegenteil: das organisierte Verbrechen gedeiht im Umfeld von Repression derart, dass es zuweilen sogar politisch Einfluss nimmt, um sie zu verschärfen. Und im selben Mass, wie die Kriminalität wächst, vergrössert sich das Leiden der Süchtigen.

In seinem Buch lässt Hari aber auch Milde walten. Dann nämlich, wenn er beschreibt wie Politiker, Behörden oder Funktionäre selber eigentlich auch nur Opfer von diffusen Ängsten und unhinterfragten Werturteilen sind, während sie ihre oftmals abstrusen Massnahmen durchsetzen und sich dadurch zu grauenvollen Mittätern in diesem Krieg machen.

„Drogen – Die Geschichte eines langen Krieges“ von Johann Hari hat mich gefesselt und erschüttert. Es ist rund 430 Seiten stark, wovon alleine 60 Seiten Quellen- und Literaturverzeichnis sind. Unter chasingthescream.com („Chasing the Scream“ ist der englische Originaltitel des Buchs) sind ausserdem viele seiner Interviews als Originalaufzeichnungen abrufbar.

Passend dazu: SRF Club vom 7.8.2018: Kokainland Schweiz – leben in der Rauschgesellschaft

Das Nachschlagewerk von Helmut Kuntz

Helmut Kuntz ist ein erfahrener deutscher Therapeut. Sein Buch soll vor allem direkt betroffenen Familien Hilfe bieten. Auch er zeigt immer wieder auf, dass die gängige Drogenpolitik der letzten Jahrzehnte kaum als erfolgreich bezeichnet werden kann. Zu meinem Bedauern zeigt er aber kaum Lösungsansätze auf, sondern mündet immer wieder in seitenweise allgemeiner Gesellschaftskritik.

Das Ziel, Familien und anderen Betroffenen mit Rat zur Seite zu stehen, erfüllt Kuntz dank seiner grossen Erfahrung im hinteren Teil des Buches. Allerdings sind die vielen Praxisbeispiele zwar sehr informativ, betroffenen Eltern wird Kuntz damit aber eher Angst einflössen, während sich jugendliche Leser wohl kaum davon abschrecken lassen. Gut gefällt mir hingegen das Kapitel, in dem Kuntz Jugendliche mit alkoholkranken Eltern direkt anspricht. Ausserdem thematisiert er auch einige Verhaltenssüchte zumindest kurz.

Die wahre Stärke dieses Ratgebers ist meiner Meinung nach aber der übersichtliche und informative Mittelteil, in dem die gängigsten Suchtmittel mit deren Hintergründen, Wirkungen und Gefahren vorgestellt werden. Eine Erklärung der wichtigsten Begriffe ergänzt das Nachschlagewerk. Derart informiert dürften Eltern gut gewappnet für Gespräche mit ihren Teenagern sein – der Rest ist Beziehung, Haltung und Gesprächstechnik.

Die rund 380 Seiten von „Drogen & Sucht – Alles was Sie wissen müssen“ von Helmut Kuntz habe ich von A bis Z durchgelesen. Ich werde es vermutlich in Zukunft ab und zu als Nachschlagewerk wieder in die Hand nehmen. Das können Sie auch: es steht in unserer Mediothek für Sie bereit!

Reto M. Zurflüh, Suchtprävention Aargau

2018-08-09T11:54:53+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar