Letzte Woche habe ich in der Aargauer Zeitung eine spannende Kolumne entdeckt. Die Lust am Gamen gehört nicht mehr allein den Jungen! Mit der jetzigen Generation 60+ kommen Männer und Frauen ins Alter, die mit dem Computer aufgewachsen sind und für die technische Neuerungen nichts Fremdes ist. Es verwundert daher nicht, dass unter den Abnehmern für Videogames und Konsolen auch immer mehr ältere Menschen sind. Warum auch nicht? Man hat Zeit und Spass macht es auch noch.

Nur die Zeitempfehlung von 10 Minuten pro Tag und Lebensjahr, die wir Eltern in unserem Referat Eltern up to date zur Orientierung mitgeben, würde ich dann etwas anpassen…
Denn auch im Alter ist es nicht anders: zu viel tut nicht gut. Reale Menschen – die  gemeinsame Wanderung, der Jassnachmittag, der Besuch der Enkel – das sollte immer Vorrang haben. Und wer weiss: wenn Enkel und Opa zusammen Fussball spielen UND Fifa zocken können, ergeben sich eventuell ganz neue Anknüpfungspunkte zwischen Generationen.

Stefanie Geiser, Suchtprävention Aargau