Senkrechtstart im Sörenberg

/Senkrechtstart im Sörenberg

Senkrechtstart im Sörenberg

Montagmorgen, mein erster Arbeitstag als Praktikantin bei der Suchtprävention Aargau! Ich bin sehr gespannt: Was wird heute alles passieren? Gesundheit, Stress, Sucht, so heisst der Workshop, den Susanne Wasserfallen heute zweimal anbieten wird. Beim Schulhaus Flühli Sörenberg angekommen ist wunderschönes Wetter. Freundlich empfängt uns die Kursbetreuerin der Stiftung Brändi Luzern. Die Jugendlichen sind motiviert und beteiligen sich am Workshop. Sie erzählen persönliche Ereignisse aus ihrem Leben. Besonders interessant ist zu sehen, wie begeistert sie beim Spiel Förbelturm mitmachen. Alle halten ein Seil in der Hand und koordinieren den daran pendelnden Greifbügel. Mit dem Ziel die einzelnen Holzklötze zu einem Turm zu stapeln.

Auf spielerische Weise wird ihnen gezeigt, dass der Weg auch steinig sein kann, man aber nicht gleich aufgeben soll. Die erste Gruppe glaubt zuerst nicht, dass sie dieses Spiel bewältigen kann. Nach ein paar Minuten übernimmt ein junger Mann das Kommando. Er gibt Anweisungen, dadurch sehen alle das Ziel vor Augen. Voller Euphorie engagieren sich alle am Spiel – ein Teamgeist hat sich schnell entwickelt. Ab da ist, die Gruppe überzeugt: Das können wir. Mit dieser Haltung bewältigen sie das Spiel problemlos.

Es ist spannend zu hören, was die Jugendlichen unter dem Begriff „Sucht“ verstehen und ab wann diese beginnt. Einer sagt: „Sucht beginnt wenn man jeden Tag beispielsweise Alkohol trinkt.“ Eine andere meint: „Sucht beginnt erst, wenn man das Bedürfnis nach Alkohol hat, auch wenn man keinen dabei hat und das Verlangen hat, welchen zu kaufen. Geht dieses Verlangen wieder vergessen und man kauft keinen Alkohol, ist das noch keine Sucht.“

Nach einem langen, aber sehr vielfältigen Arbeitstag, verlasse ich das Schulhaus Flühli begeistert und freue mich schon auf den zweiten Arbeitstag.

Alisha Reusser

 

 

 

 

 

2018-08-09T10:22:59+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar