Gedanken im Zug

/Gedanken im Zug

Gedanken im Zug

Seit ich bei der Suchtprävention Aargau arbeite begegne ich älteren Menschen mit ganz anderen Augen. Welche Geschichten prägten wohl ihr Leben?

Wenn ich im Zug unterwegs bin und die vergnügten Seniorinnen und Senioren beobachte, denke ich mir: Das muss schön sein. Die Verpflichtungen der Arbeitswelt sind weg, die Zeit mit Freunden und Familie steht im Vordergrund, Wanderungen und Ausflüge nach Lust und Laune.

Was steckt hinter diesem freudigen Tag? Was ist, wenn heute Abend alle wieder zu Hause sind? Wartet jemand auf Jakob, der gerade mit seiner Sitznachbarin schäkert? Oder die Dame in der violetten Bluse, die etwas abwesend aus dem Fenster schaut – hat sie noch Freundinnen, denen sie von diesem Tag erzählen kann? Was ist Morgen, wenn kein Ausflug stattfindet?

Als Fachfrau weiss ich

Jede zehnte Person im Alter von über 65 Jahren ist abhängig von Alkohol, Medikamenten oder von beidem. Bei einem Drittel hat sich die Sucht sogar erst im Alter entwickelt. Häufiger Auslöser: sensible Lebensereignisse, wie die Pensionierung oder der Verlust von lieben Menschen. Alkohol und Medikamente helfen kurzfristig, langfristig beeinträchtigen sie die Lebensqualität immens.

Das Lachen von Jakob steckt an, ich schweife wieder ab und geniesse es, heimlich den spannenden Gesprächen über die Erlebnisse an diesem Tag zu lauschen.

Stefanie Geiser, Suchtprävention Aargau

2017-06-09T13:57:16+00:00