ElternAlltag fern der Heimat

Workshopreihe mit Wirkung

/ElternAlltag fern der Heimat
ElternAlltag fern der Heimat 2017-10-25T12:09:43+00:00

Project Description

Für Eltern aus anderen Kulturen ist es nicht einfach herauszufinden, wie es hier läuft, welche Normen und Werte gültig sind. Das erschwert es auch ihren Kindern, sich bei uns zurecht zu finden. Die Workshopreihe ElternAlltag fern der Heimat gibt Orientierung, zeigt auf, wie kulturelle Unterschiede in der Erziehung zu einer Bereicherung werden können.

ElternAlltag ist ein 3er Paket. Die Workshops bauen aufeinander auf. ElternAlltag kann von Schulen, Familienvereinen, Kitas und weiteren Institutionen gebucht werden.

Workshop 1: Erziehung in der Familie

Hans und Roberto spielen im Sandkasten. Sie verstehen sich auch mit Abe, der aus Äthiopien kommt. Sie lachen mit Ingrid aus Norwegen. Wenn es sein muss, streiten sie sich in allen Sprachen und versöhnen sich ohne Worte. Absichtslos lernen sie, worauf es im Leben ankommt.

Und die Eltern? Sie erziehen ihre Kinder. Sie sind Vorbild. Wie sie das tun, ist wesentlich – in allen Kulturen. Nur, in der alten Heimat wussten die Eltern, was ihre Kinder brauchen. Hier, in der Neuen Welt, ist dies nicht mehr so klar: Sind Markenkleider und Smartphones Zeichen dafür, dass sie es mit ihren Kindern richtig machen? Man könnte es meinen, wenn man uns beobachtet, ohne hinter die Fassade zu sehen.

In diesem Workshop befassen sich die teilnehmenden Eltern mit Erziehung. Was ist gleich wie im Herkunftsland, wo gibt es Unterschiede und: was wäre ein guter Weg, der auf der eigenen Kultur beruht und gut in die Neue Welt passt?

Workshop 2: Kinder brauchen Grenzen

Ich will selber, nein, lass mich, wütet der kleine Dino. Die Schweizer Kinder dürfen das, sagt John, alle dürfen das. Loretta will in den Ausgang, allein, mit ihrer Freundin Hanna und deren Bruder.

Was auch immer Eltern tun, sie beeinflussen ihre Kinder, sie geben Werte und Normen vor, sie sind Vorbild. Was sie vorleben, haben Eltern aus anderen Kulturen in ihrer alten Heimat gelernt. Dort hat es gut gepasst – in der Schweiz ist es fremd, wird oft nicht verstanden: Warum lassen die ihre Kinder so lange abends draussen spielen? – eine klassische Bemerkung von Schweizer Eltern im Quartier.

Was gilt eigentlich in der Schweiz? Was ist normal, was wird erwartet? Und: Wie helfe ich meinem Kind, Jugendlichen, sich zurecht zu finden? Was für Regeln machen Sinn – was tun, wenn die Kinder nicht gehorchen? Das sind die Themen, die in diesem Workshop bearbeitet werden.

Workshop 3: Konflikte in der Familie

Ali liebt seinen Teddybären – sein grösserer Bruder auch! Das gibt Streit. Keiner hört dem anderen zu, Tränen fliessen. Gestern sollte Milva ihr Zimmer aufräumen – sie stampft, will nicht vom Computer weg, hält sich die Ohren zu und schreit, rennt zur Tür, schlägt um sich und trifft dabei die Mutter am Unterarm. Schlussendlich streiten sich abends die Eltern: Du musst strenger sein, so geht das nicht!

Streit kommt in jeder Familie vor. Es gibt viele Möglichkeiten, wie man streiten kann. Wichtig ist dabei, dass Kinder lernen, fair zu streiten. Wenn die Eltern dies vorleben, gelingt das gut.

Wann ist ein Streit fair? Was soll man tun, wenn die Kinder nicht zuhören, wenn sie schreien, um sich schlagen? Soll man eingreifen, wenn sich Geschwister in die Haare kriegen? Was, wenn schlussendlich die Eltern sich nicht einig sind? Das sind die Fragen, um die es in diesem Workshop geht.