Alles klar – Suchtprävention in der Kita

/Alles klar – Suchtprävention in der Kita

Alles klar – Suchtprävention in der Kita

In Beziehung sein

Schmunzelnd denke ich an gestern Abend: meine erste Weiterbildung für ein Kita-Team. Ich habe mich gefreut auf den Abend – war neugierig auf die Teilnehmenden und ob das Programm funktioniert. Ja, können die Kita-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überhaupt etwas damit anfangen?

Die Einstiegsfrage

Was sollen eure Kita-Kinder mit 20 über euch erzählen? Von hat mich ernst genommen, gesehen werden, Grenzen und Nähe respektieren bis humorvoll war alles mit dabei.

Der Kern

Kinder wollen gesehen werden – ihre Integrität gilt es zu wahren. Aber auch die eigenen persönlichen Grenzen sind wichtig, die muss ich ernst nehmen und dem Kind, den Eltern und dem Arbeitsteam gegenüber kundtun. Was für mich gilt, ist auch für das Gegenüber so – damit wir eine gleichwürdige Beziehung eingehen können. So wurde beispielsweise das Nasenputzen diskutiert. Die Erkenntnisse daraus: Ankündigen, bevor geputzt wird. Muss es wirklich jetzt sein? Oder geht auch später? Mit dem Kind zum Spiegel gehen, weil ihm gar nicht bewusst ist, was da runter läuft. Oder ganz einfach meinen eigenen Ekel benennen und ihm die Anweisung geben die Nase zu putzen.

Windeln und Anzahl Teller

Gespräche entstehen immer wieder mit Eltern, doch wie können wir einander mehr erzählen, als Bisi, Gaga, Essen? Vielleicht einfach mal von sich erzählen, was mich heute gefreut hat, was ich beobachtet habe bei der Betreuung des Kindes. Ganz im Sinn von: Ich habe ihr Kind gesehen. Und, ja, es darf auch ein kritisches Feeback sein – ich darf sagen, wenn ich mir Sorgen mache und muss nicht vorgängig überlegen, dass es für die Eltern schwierig ist, auch unerfreuliches zu hören und deswegen lieber nichts zu sagen. Die Eltern tragen für sich selbst Verantwortung – nicht die Kita.

Mein wichtigstes Aha von gestern

Wenn das Kind neben mir steht, wenn mit der Mutter oder dem Vater gesprochen wird, dann nicht einfach über das Kind hinweg, als wäre es eine Sache, die verhandelt werden kann – das Kind miteinbeziehen und vor allem, das erzählen, was es bei mir ausgelöst hat.

Susanne Wasserfallen – blickt auf die erste Kita-Veranstaltung zurück

2017-02-22T10:40:42+00:00